Spieletage Archiv

14. Schramberger Spieletag

Kulturbesen bestens besucht beim 14. Schramberger Spieletag (27.11.2016)

Am 1. Advent war wieder Spieletag im Kulturbesen. Spielevater Oliver Sack und sein Team präsentierten viele neue Spiele, erklärten Regeln und spielten mit den zahlreichen Gästen aus nah und fern. Zeitweise waren über 60 Spielbegeisterte aus Schramberg, der Umgebung, sowie aus Stockach, Freiburg, Emmendingen, Böblingen und sogar aus Esslingen da um sich die neuen Spiele anzuschauen und zu spielen. Gleich zwei Mal musste Besenchef Harald Burger für Tisch-Nachschub sorgen, damit genügend Platz zum würfeln, feilschen, handeln und raten vorhanden war. Kinder, Teenager und Erwachsene jeden Alters (von 5 bis 84) nutzten das Angebot im Kulturbesen für einen Sonntags-Ausflug der besonderen Art, denn das trübe Novemberwetter ist „typisches Spielewetter“, so Oliver Sack. „Kurz vor Weihnachten neue, coole Spiele zu testen find ich super!“ lobt eine Besucherin aus der Talstadt die Veranstaltung, sie will sich nach dem Spieletag einige neue Spiele zu Weihnachten anschaffen. Und gerade die neuen Spiele sind es, die immer wieder Besucher anzieht. Denn teilweise waren Spiele vor Ort, die erst seit einer Woche aus der Produktion sind und erst kurz vor Weihnachten in den Handel kommen. Bei all dem Besucherandrang blieben jedoch Oliver Sack und seine Helfer völlig cool. „Wir haben mittlerweile Routine die der Durchführung von Spiele-Veranstaltungen, da macht einem nichts mehr verrückt.“ Erzählt Oliver Sack, und wendet sich wieder seiner Partie TAC zu, bei dem er gerade mit einem sehbehinderten Gast (blind) und zwei weiteren Mitspieler eine Art „Mensch ärgere dich nicht“ mit blindengerechten Karten spielt und testet, da dieses Spiel neu auf dem Markt ist. „Hier bekommen wir die Regeln erklärt. Das ist super!“ äußerte sich eine jüngere Besucherin, die vor allem die vielen Spiele für Kinder begeistert hat. Das Konzept scheint aufzugehen. Brett- und Gesellschaftsspiele stehen auch in der hoch technisierten Zeit als Freizeitbeschäftigung ganz hoch im Kurs.  Miteinander spielen und sich dabei in die Augen schauen, das kann kein PC-Spiel, das geht nur gemeinsam am Spieltisch. Und der Spaß war im gesamten Besen zu hören und zu spüren.


Highlight des Tages war sicherlich das Heckmeck-Turnier, welches seit Jahren fester Bestandteil im Kulturbesen ist. Bei diesem einfachen Glücks-Würfelspiel reicht es schon aus, sich kurz zuvor das Spiel erklären zu lassen, um am Turnier teilzunehmen. Zwei Runden lang ging es an fünf Tischen voll zu Sache. Es wurde um jeden Punkt gekämpft, und dennoch hatten alle Spaß. Am Ende setzten sich von den 25 Teilnehmern fünf durch, die eine spannende Finalrunde bestritten. Gewonnen hat das Turnier Jutta S. aus Schramberg, vor Andreas K. aus Stockach und Alexander V.  - Neben Sachpreisen für die drei Finalisten winken den beiden Erstplatzierten eine Einladung des Spieleverlags ZOCH im März 2017 zum großen Finale nach München.

Wer jetzt Lust bekommen hat, auch einmal in geselliger Runde zu spielen, und sich Spiele vom Profi erklären lassen will, der kann dies ein Mal im Monat in Locherhof (Sportheim) tun. Dort veranstaltet Oliver Sack einmal im Monat, an einem Donnerstag, einen offenen Spieleabend für jedermann. „Kein Anmelden, kein Abmelden. Keine Mitgliedschaft. Wer da ist, ist da. Wer nicht da ist, der hat was verpasst. Ganz einfach.“ Infos unter www.spielevater.de



Komm, spiel mit uns!

Riefen die Handballer der SG Schramberg und das Team von Spielevater Oliver Sack im Rahmen der bundesweiten Aktion „Stadt-Land-Spielt!“ am 12. und 13. September 2015. Brettspiele, Würfelspiele, Kartenspiele, Bewegungsspiele – alles, was das Spielerherz – und das zukünftige Spielerherz – begehrte, durft an diesen beiden Tagen gespielt und ausprobiert werden. Zwei spannende Tage für Groß und Klein, Jung und Alt. Der Eintritt war frei!

Veranstaltungsort: Gymnastikhalle der SG Schramberg, Hohlgasse 22/1, 78713 Schramberg.
Für das leibliche Wohl wurde von der Handball-Jugend bestens gesorgt.

Nach den beiden verspielten Tagen wurde noch ein Spiel unter allen Besuchern verlost, die an der Umfrage teilgenommen hatten.

Der Gewinn: das Spiel KNÄTSEL von Klaus Teuber, aus dem Hause Kosmos

Die Gewinnerin:  Beate D. aus der Nähe von Rottweil. Herzlichen Glückwunsch.


Rahmenprogramm:

Samstag:

Spiele-Autor Gerhard Junker stellte neben seinem Spiel "Blocky Mountains" auch ein Handball-Würfelspiel vor. Bei dem Handball-Würfelspiel "Konter", von Autor Peter Höfer ist Gerhard Junker verantwortlich für Redaktion, Gestaltung und Produktion. Das Spiel soll via crowdfunding realisiert werden. Alle Infos dazu unter: www.startnext.com/konter. Unsere Handballfreunde sollten sich das Spiel auf jeden Fall anschauen, es lohnt sich!

16:00 Uhr QWIXX Turnier. Bei diesem Turnier konnte jeder mitspielen, der Lust hatte. Das kleine, einfache Würfelspiel ist in 5 Minuten erklärt, so dass eine spontane Teilnahme am Turnier problemlos möglich war. Zu gewinnen gab es Sachpreise.


Sonntag:

Am Sonntag bot sich die Gelegenheit, hinter die Kulissen der Jury „Spiel des Jahres“ zu schauen. Der in Königsfeld aufgewachsene Journalist und Jury-Mitglied Guido Heinecke stand für Fragen rund um die Jury, ihre Arbeit und die Preisträgerliste 2015 zur Verfügung. Und natürlich spielte er gerne die eine oder andere Runde mit spielfreudigen Gästen.


Informationen & mehr über das Projekt "Stadt, Land, Spielt!": 
www.stadt-land-spielt.de


Übersicht über die bisherigen Spieletage:

23. November 2014  
24. November 2013  
12. Dezember 2012 
27. November 2011 
17. April 2011 
28. November 2010
11. April 2010
29. November 2009
14. Juni 2009
14. Dezember 2008
26. Oktober 2008
01. November 2007



12. Schramberger Spieletag

Am 23. November 2014 trafen sich wieder Jung und Alt und tauchten gemeinsam ab in wundersame Welten oder kämpften um Punkte und Siege bei verschiedenen Brett- und Gesellschaftsspielen. Neben einigen altbekannten Spielen und modernen Klassiker wie „Die Siedler von Catan“ lagen auch die aktuellen „Spiel des Jahres 2014“ Preisträger bereit und sorgten für ausgelassene Stimmung. Um bei der Vielzahl neuer, und für viele Besucher auch unbekannte Spiele, nicht den Durch- und Überblick zu verlieren, standen erfahrene „Erklärbären“ helfend zur Seite. Und auch wer alleine kam und Mitspieler suchte, wurde nicht enttäuscht. Die freundliche und ungezwungene Atmosphäre motivierte zum Verweilen und Spielen. So war es nicht verwunderlich, dass zwei Besucher „nur mal vorbeischauen wollten“, und sich letztendlich über 5 Stunden festspielten. Neben Familien mit und ohne Kinder waren Spieler jedes Alters mit Feuereifer dabei und hatten sichtlich Spaß. Auch Blinde und Sehbehinderte Gäste hatten sich zum spielen in den Kulturbesen aufgemacht, und fanden sofort (sehende) Mitspieler. Beim gemeinsamen, blindengerechten Malefiz brachen schnell alle Dämme und es entbrannte ein harter Kampf um den Sieg, bei dem sich die normal sehenden Spieler geschlagen geben mussten. Gleichzeitig hatte man so einmal die Möglichkeit, zu sehen wie und was Blinde spielen, und das ist wahrlich eine beachtliche Leistung!

Als Gast war der Spiele-Autor Andreas Steiger der Einladung in den Kulturbesen gefolgt und hatte sein aktuelles Spiel „Targi“ dabei. Andreas Steiger hat aber nicht nur sein Spiel erklärt, und Geschichten aus dessen Entstehung erzählt, er war auch immer gerne Mitspieler bei anderen Spielen. Ein Spiele-Autor zu anfassen – ganz nach dem Geschmack der über 50 Besucher an diesem Sonntag.

Wer wollte, konnte sich ab 13:00 Uhr beim „Heckmeck-Turnier“ mit anderen Besuchern messen. Nach zwei umkämpften Vorrunden standen die 6 Final-Teilnehmer fest. Das anschließenden Finale sorgte dann für Spannung pur, nicht nur bei den Teilnehmern. Das Finale war so interessant, dass viele Besucher den Finaltisch säumten, um nichts zu verpassen. Am Ende setzte sich Stefan Blast (Spaichingen) vor seinem jungen Mitspieler Luca Kern (Denzlingen) durch. Beide Sieger erhielten Urkunden und Sachpreise, und werden vom ZOCH-Spiele-Verlag im März 2015 nach München eingeladen zum großen internationalen Heckmeck-WM-Finale.

Am Ende waren die Veranstalter und Organisatoren rundum zufrieden, und so darf es auch nächstes Jahr im Kulturbesen wieder heißen: „Komm, spiel mit!“. Alle die nicht so lange warten möchten, können ein bis zwei Mal im Monat zum spielen ins Sportheim in Locherhof.

11. Schramberger Spieletag
 
Besen-Chef Harald Burger und Spielevater Oliver Sack luden am 24. November ab 11:00 Uhr wieder zum geselligen miteinander spielen ein. Der Spieletag im Kulturbesen stand wieder ganz im Zeichen von Spaß & Spiel für Groß & Klein. Die Langeweile musste wie immer draußen bleiben.

Denn was gibt es in Zeiten der virtuellen Welt Schöneres, als mal nicht in den PC zu gaffen oder Verrenkungen vor der Playstation zu machen, sondern sich wahnsinnig altmodisch rund um einen Tisch zusammenzusetzen und einem biederen Brettspiel zu frönen? - Wir finden das wunderbar, und schon der griechische Philosoph Plato hat einmal gesagt: “ Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.“ Ob diese Aussage tatsächlich stimmt, konnte jeder gerne am 24.11. ausprobieren.

Denn für diesen Spieletag hatte das Team vom Spielevater wieder viele neue Spiele auf der internationalen Spielemesse SPIEL’13, Ende Oktober angeschaut, um dem Schramberger Publikum ein breit gefächertes Angebot an neuen und alt bewährten Spielen vorzustellen. Mitspielen war also ausdrücklich erwünscht.

Wie jedes Jahr zeigte Spielevater Oliver Sack auch das aktuelle „Spiel des Jahres 2013“, „Kennerspiel des Jahres“, „Kinderspiel des Jahres“, sowie den Sieger des „Deutscher Spielepreis 2013“. Das Besondere an diesem Spieletag war auch wieder, das sich niemand vor neuen Spielen und dem langatmigen Lesen von Spielregeln fürchten musste. Professionelle „Erklärbären“ standen jedem gerne mit Rat und Tat zur Seite, damit einem ungetrübten Spiel-Spaß nichts im Wege stand.
Traditionell durfte beim Schramberger Spieletag das „Heckmeck“-Turnier für Jedermann natürlich nicht fehlen. Den beiden Erstplatzierten bekamen neben Sachpreisen auch noch je eine Einladung nach München, zur Teilnahme am großen Heckmeck-WM-Finale im März 2014.


10. Schramberger Spieletag

Wer hätte das gedacht. Als vor 5 Jahren erstmals die Idee zu einem Spieletag in Schramberg realisiert wurde, das es so erfolgreich wird. Umso mehr freuten sich die Veranstalter auf den 2. Dezember, ab 11:00 Uhr hieß es wieder „Komm spiel mit!“. Wie immer war der Schramberger Kulturbesen die Location, der mit seinem ungezwungenen Ambiente einen kurzweiligen Sonntag garantierte.
Ohne das
Engagement und die Zusammenarbeit mit Besen-Chef Harald Burger würde es darüber hinaus diese Veranstaltung gar nicht geben. So ist es auch kein Wunder, das der Spieletag mittlerweile fester Bestandteil vom Kulturbesen-Programm ist und hoffentlich noch lange bleibt.

Für den Jubiläums-Spieletag hatte sich das Team vom Spielevater wieder einiges einfallen lassen und sich auch wieder viele neue Spiele im Vorfeld angeschaut. Bei einer Fülle von neuen Spielen (2012 kamen über 600 Spiele auf den Markt) ist es schwer den Überblick zu behalten und schwer, die richtige Auswahl zu treffen. Dennoch hat sich Oliver Sack im Oktober wieder drei Tage lang auf der Spiel’12, den internationalen Spieletagen in Essen, umgeschaut und dabei den einen oder anderen Leckerbissen für das Schramberger Publikum gefunden.

Traditionell durfte beim Schramberger Spieletag das „Heckmeck“-Turnier für Jedermann natürlich nicht fehlen. Den beiden Erstplatzierten gewannen neben Sachpreisen auch noch je eine Einladung nach München, zur Teilnahme am großen Heckmeck-WM-Finale im März 2013.


9. Schramberger Spieletag

Viele Mitspieler hatten viel Spaß
.

Beim 9. Schramberger Spieletag, am Sonntag, den 27. November 2011 im Kulturbesen, durften wir wieder einen besonderen Gast begrüßen. Autor und Spiele-Erfinder Stefan Stadler ist der Einladung von Spielevater Oliver Sack gefolgt, und hat neben seinen bekannten Spielen auch sein neues Spiel „Fortuna“ vorgestellt.

Zur Person:
Stefan Stadler (geboren 1973 in der Westpfalz) beschäftigt sich seit über 20 Jahren leidenschaftlich mit Brettspielen. Gleich mit seiner ersten eigenen Spielidee zum Buch "Die Säulen der Erde" gelang ihm 2006 ein großer Erfolg: Das Spiel wurde mit dem Deutschen Spielepreis und zahlreichen internationalen Auszeichnungen prämiert. Weitere Spiele von ihm sind "Cuba" (2007), "Die Tore der Welt" (2009), "Rummelplatz" (2010) und sein aktuelles Werk "Fortuna" (2011).
Er entwickelt die Spiele mit seinem guten Freund Michael Rieneck, zusammen konnten Sie mit der Auszeichnung von "Die Tore der Welt" mit einem Sonderpreis der Jury Spiel des Jahres 2010, den bisher größten Erfolg feiern.
Seit 2005 ist Stefan Stadler als Redakteur im Spielebereich des Kosmos-Verlag tätig, seither kommt das Entwickeln von eigenen Spielideen etwas zu kurz. Aber er betreute auch als Redakteur viele erfolgreiche Spiele anderer Autoren und arbeitet gelegentlich in seiner Freizeit an eigenen Spielideen.
Bei den Spielen von Stefan Stadler steht immer eine Geschichte im Mittelpunkt: Sei es, Teil einer mittelalterlichen Handlung in den Romanwelten von Ken Follett zu sein, wie bei "Die Säulen der Erde" oder "Die Tore der Welt", oder als Römer mit den Unwägbarkeiten der Schicksalsgöttin Fortuna zurechtzukommen. Dabei sind die Spieler nicht nur Beiwerk zu einer Geschichte, sie beeinflussen aktiv den Fortgang der Ereignisse durch ihre Entscheidungen. Die Möglichkeiten auf vielen unterschiedlichen Wegen zum Sieg zu kommen, ist ihm in seinen Spielen wichtig. Diese Entscheidungsfreiheit der Spieler findet man in allen Spielen des Autorenduos Rieneck/Stadler.


Wir freuen uns schon heute auf unseren Jubiläums-Spiele-Tag 2012.


8. Schramberger Spieletag

Schönes Sonntagswetter hält Besucher fern
.

Der Spieletag am vergangenen Sonntag im Kulturbesen stand wieder ganz im Zeichen von Spaß und Spiel. Weit über 80 Spiele sorgten dafür, dass jeder etwas nach seinem Geschmack fand. Egal ob Strategiespiele, lustiges Malspiel, Reaktions- und Geschicklichkeitsspiele oder Karten- und Würfelspiele, wirklich alle hatten ihren Spaß. Damit sich nicht jeder die Regeln der neuen Spiele durchlesen musste, waren genügend „Erklärbären“ vor Ort, um gekonnt in die Spiele und deren Raffinessen einzuführen. Vor Allem die Neuheiten des Spiele-Jahrgangs 2010/11 fanden großes Interesse und kamen beim Publikum aus Nah und Fern sehr gut an.
Ein Legespiel namens „Mondo“ vom Spiele-Autor Michael Schacht, der 2009 selbst zum Spieletag nach Schramberg kam, war das beliebteste Spiel des Tages. Bei diesem Spiel geht es darum, eine Fläche möglichst fehlerfrei mit Spielplättchen zu belegen, um dann möglichst viele Punkte für aufgedruckte Tiere und Landschaften zu erhalten. Und das Ganze gleichzeitig und unter Zeitdruck (5-7 Minuten) – eine unterhaltsame, aber nicht ganz leichte Aufgabe.

Zum Mitspielen kamen unter anderem auch eine Gruppe Behinderter mit Ihren Betreuern aus Heiligenbronn. Spaß stand auch hier im Mittelpunkt, und nicht nur die eigenen, behindertengerechten Spiele, fanden großen Anklang. Es wurde ausprobiert, welche anderen Spiele sich für diese Gruppe eigneten, und somit gut spielbar sind.
Mit knapp 40 Spielerinnen und Spieler war der Kulturbesen nicht so gut besucht, wie es sich die Veranstalter gewünscht hatten. Dies lag aber nicht an der Art der Veranstaltung, das haben die vorangegangenen Spieletage gezeigt, sondern vielmehr am schönen Sonntagswetter das zum Spazieren einlud.

Auf jeden Fall wird es auch in Zukunft Veranstaltungen rund um Spielen in Schramberg geben versicherten Spielevater Oliver Sack und Kulturbesen Chef Harald Burger.


7. Schramberger Spieletag wieder ein Erfolg.


Zeitweise keine freien Tische zum Spielen.

Der Spieletag am vergangenen Sonntag im Kulturbesen stand wieder ganz im Zeichen von Spiel und Spaß. Zu Beginn konnten sich die Besucher aus nah und fern beim Heckmeck-Turnier messen. Bei dem Turnier mussten die Teilnehmer sich in zwei Vor-Runden für’s Finale qualifizieren, in dem sich die besten Sechs nochmals miteinander messen durften. Gewonnen hat der 13-jährige Yannick S. aus Eschbronn. Als Sieger wird er zur deutschen Meisterschaft im Frühjahr 2011 nach München eingeladen, wo er mit anderen Siegern aus ganz Deutschland um den Deutschen Meistertitel kämpfen darf.

Nach dem Turnier gab es für die Spieler wieder vieles zu entdecken, zu staunen und vieles zu spielen. Weit über 80 Spiele sorgten dafür, dass jeder etwas nach seinem Geschmack fand. Egal ob Strategiespiele, lustiges Malspiel, Reaktions- und Geschicklichkeitsspiele, Rennspiele oder Karten- und Würfelspiele, wirklich alle hatten ihren Spaß. Damit sich nicht jeder die Regeln der neuen Spiele durchlesen musste, waren genügend „Erklärbären“ vor Ort, um gekonnt in die Spiele und deren Raffinessen einzuführen. Vor Allem die Neuheiten des Spielejahrgangs 2010 fanden großes Interesse und kamen beim Publikum aus Nah und Fern sehr gut an. Ein kleines, unscheinbares Spiel namens „Geistesblitz“, bei dem es um Schnelligkeit und Beobachtungsgabe geht, war dabei das absolute Highlight des Spieletags und sorgte an den Tischen immer wieder für ausgelassene Stimmung.

Das besondere Highlight war aber sicherlich der Besuch der beiden Spieleautoren, die Ihre Spiele dem Schramberger Publikum vorgestellt haben, bzw. einen Prototyp zusammen mit Schramberg ausprobierten und vorstellten. Wer darüber hinaus noch Fragen an die Spieleautoren stellen wollte, wurde mit Informativen und kuriosen Antworten belohnt.

Mit über 75 Spielerinnen und Spieler von 5 bis über 80 Jahren platzte der Kulturbesen zeitweise fast aus seinen Nähten.
Auf jeden Fall wird es auch in Zukunft Veranstaltungen rund um Spielen in Schramberg geben versicherten Spielevater Oliver Sack und Kulturbesen Chef Harald Burger, die mit ihren Teams am Abend auch ein bisschen froh waren, das alles vorbei und gut gelaufen war.

Wer am vergangenen Sonntag nicht kommen konnte, aber gerne auch einmal mitspielen möchte, der kann gerne beim monatlichen Spieleabend im Sportheim in Locherhof vorbeischauen und mitspielen. Immer am 3. Donnerstag im Monat treffen sich dort Spielbegeisterte zu einem gemütlichen und geselligen Abend mit tollen Spielen.


Bilder vom 7. Schramberger Spieletag gibt's HIER  


6. Schramberger Spieletag am 11.04.2010 im Zeichen der Schwaben


"Portion Glück zur rechten Zeit" titelte der Schwarzwälder Bote in seiner Ausgabe vom 12.04.2010.

Auch beim 6. Schramberger Spieletag kamen die Besucher wieder voll auf ihre (Spiele-)Kosten.
An einem Tisch drifteten 4 Mädels mit Formula D gekonnt durch die Schikanen auf dem Rundkurs von Monaco, an einem anderen Tisch saßen zwei Familien hinter mit Gegenständen voll gepackten Bildtafeln und suchten daraus Begriffe mit einem festgelegten Anfangsbuchstaben heraus. Da hieß es »das Wort hemmer auch«, dafür blieben Romeo und Raffaela einmalig, nicht nur bei Kaleidos, dem Gewinnerspiel beim Lernspielpreis 2009.

Auf der Bühne war das rote Spielfeld für Affentennis ausgerollt. Hier rollte der Ball diagonal ins gegnerische Feld oder vom hölzernen Katapult leicht angeschnitten um den Block
und war so vom Gegenspieler fast nicht zu erreichen: Spiel, Satz und Sieg!

Spiele-Autor Erich Eisemann aus Schiltach, stellte seine Erweiterung für das irische Knobelspiel »Shut the Box« vor. Die Zahlen von drei Würfeln werden dabei addiert und der Wert auf Steinen von 1 bis 15 einzeln oder in Kombination umgedreht, auch Pasch und Reihe sind möglich. Gezählt wird, wie viele Punkte am Ende stehen bleiben, dann versucht der nächste sein Glück und seine Rechenkünste.

Von seinem Spiel »Zahlenjux« mit den Grundrechenarten hatte Erich Eisemann in den 80er Jahren über 90 000 Spiele verkauft.


Der 5. Schramberger Spieletag am 29.11.2009 in gewohnter Umgebung

Der Spieletag am 29.11.2009 im Kulturbesen stand wieder ganz im Zeichen von Spiel und Spaß. Zu Beginn konnten sich die Besucher aus nah und fern beim Heckmeck-Triathlon-Turnier messen. Bei dem Turnier mussten die Teilnehmer sich in drei Runden für’s Finale qualifizieren, in dem sich die besten Fünf nochmals miteinander messen durften. Gewonnen hat der 10-jährige Louis B. aus Schramberg, der sich, wenn auch knapp, gegen seine Mitstreiter letztendlich tapfer durchsetzen konnte. Als Preis bekam Louis ein großes Gesellschaftsspiel und er wird zur deutschen Meisterschaft im Frühjahr 2010 nach München eingeladen, wo er mit anderen Siegern aus ganz Deutschland um den Deutschen Meistertitel kämpfen darf.

Nach dem Turnier gab es für die Spieler wieder vieles zu entdecken und vieles zu spielen. Weit über 80 Spiele sorgten dafür, dass jeder etwas nach seinem Geschmack fand. Egal ob Strategiespiele, lustiges Malspiel, Formel-Eins-Rennspiele oder Karten- und Würfelspiele, wirklich alle hatten ihren Spaß. Damit sich nicht jeder die Regeln der neuen Spiele durchlesen musste, waren genügend „Erklärbären“ vor Ort, um gekonnt in die Spiele und deren Raffinessen einzuführen.

Das besondere Highlight war aber sicherlich der Besuch des Offenburger Spieleautors Andreas Zimmermann, der seine beiden neuen Spiele „Hexe Lilli“ (für Kinder) und die Brettspielumsetzung des Erfolgsromans „Tintenblut“ vorstellte und geduldig erklärte. Wer darüber hinaus noch Fragen an den Spieleautor stellen wollte, wurde mit Informativen und kuriosen Antworten belohnt.

Knapp über 50 Besucher, war zwar nicht ganz das was sich die Veranstalter erhofft hatten, aber dennoch war man zufrieden. Zeitweise gab es keine freien Tische und Bänke zum spielen und dennoch lies sich keiner seine Spiellaune verderben. Ein paar Besucher mehr hätten es aber durchaus sein können, wenn nicht völlig überraschend die Schranke zum Junghansgelände plötzlich am späten Nachmittag geschlossen gewesen wäre.

Auf jeden Fall wird es auch in Zukunft Veranstaltungen rund um Spielen in Schramberg geben versicherte Spielevater Oliver Sack, der mit seinem Team am Abend auch ein bisschen froh war, das alles vorbei und gut gelaufen war.

Die 10 beliebtesten (meistgespielten) Spiele waren an diesem Tag:

D.O.G. -
Heckmeck am Bratwurmeck - Tsuro - Bananagrams - Chicago Gangsters  - Formula D - Hoppladi - Laborchaos  - Maus au Chocolat - Tintenblut


Das war der  4. Schramberger Spieletag am 14.06.2009  beim Schwabengipfel im Kulturbesen mit "Special Guest"

Spielen, spielen, spielen hieß es am 14. Juni für alle von fünf bis 99+ Jahren, die sich für Brett- und Gesellschaftsspiele interessieren.
Beim
4. Schramberger Spieletag in der Kulturkantine, Geißhaldenstrasse 50 bekamen Spielevater Oliver Sack und seinem Team diesmal Unterstützung vom Spieleverlag Asmodee, der „Ein Sack voll Spiele“ für die ganze Familie präsentierte.

Ausserdem durften wir einen "Special Guest" begrüßen!


Michael Schacht (Erfogsautor, u.a. von Zooloretto - Spiel des Jahres 2007), ist unserer Einladung nach Schramberg gefolgt.
Mit dabei hatte er seine beiden Neuheiten VALDORA (Abacusspiele) und DIE GOLDENE STADT (Kosmos).
Beide Spiele wurden von Michael vorgestellt, und er gab wertvolle Taktische Tipps zu seinen Spielen.



Die übrige Auswahl der Spiele, die wir präsentierten, beschränkte sich nicht nur auf Spiele des Verlags Asmodee sondern auch Neues anderer Verlage wartete nur darauf, gespielt zu werden. Und jeder, egal ob jung oder alt hat etwas nach seinem Geschmack gefunden. Für die Kleinsten gab‘s ebenso lustige wie lehrreiche Spiele, die gerne
ausprobiert werden durften. Für den anspruchsvollen Spieler, der Strategiespiele u.ä. liebt, war die Brettspielumsetzung des PC-Klassikers „Age of Empires III“ sehr beliebt. Große Beliebtheit fand auch das Rennsport-Spiel FORMULA D aus dem Hause Asmodee, hier konnten sich Nachwuchsrennfahrer mal so richtig austoben und ihre Boliden durch die engen Strassen des Rennkurses in Monaco bewegen. Aber auch alle anderen haben das Passende gefunden.

Michael Schacht, Guido Heinecke von Asmodee, Spielevater Oliver und sein Team haben sich riesig über den gelungenen Familien-Spiele-Tag gefreut.

Für Speis und Trank war gesorgt, das Team vom „Schwabengipfel“ übernahm die Bewirtung der durstigen und hungrigen Spieler.
Auch hierfür unser Dank.


Autor Michael Schacht erklärt sein Spiel VALDORA
(Foto: Christoph Ziechaus)

 


Das war der  3. Schramberger Spieletag am 14.12.2008  im Kulturbesen.

Das Team vom Kulturbesen und das Spielevater-Team bedanken sich für Euren Besuch und den überwältigenden Erfolg dieser Veranstaltung. Danke.
Da diese Veranstaltung so gut in Schramberg ankommt, wird es sicher den 4. Schramberger Spieletag (mit noch mehr Spielauswahl) geben!

Am 14.12.2008 stellten wir einige Spiele zum Spielen bereit, und knapp 60 SpielerInnen im Alter von 5-75 Jahren hatten einen ganzen Mittag lang Spaß am Spiel. Unsere Spieler kamen nicht nur aus der Region Schramberg/Rottweil, nein, sogar aus Böblingen und Kassel ! Viele bekannte, aber auch neue Gesichter konnten wir an diesem 3. Advent begrüßen, und es gab niemanden, der nicht "sein" Spiel gefunden hat.
Mit dabei war u.a. Klassiker wie "Die Siedler von Catan", aber auch Neuheiten des Spielejahrgangs 2008 wie z.B. "Dominion", "Monuments" oder "Stone Age"

Das schrieb der Schwarzwälder Bote am 10.12.2008 und das am 18.12.2008

Die Erfolgreichsten Spiele waren: Dominion, Keltis, Ubongo, Tsuro und Stone Age

Am Ende des Tages wurde dann noch das Spiel "Um Ruhm und Ehre" (Alea) unter all denen verlost, die ein Feedback zum Spieletag abgegeben haben.

Gewonnen hat: Familie Zanger, herzlichen Glückwunsch.

... außerdem hatten wir wieder ein Turnier im Programm:

2.
Heckmeck-Turnier im Kulturbesen.

24 Teilnehmer !! kämpften an 4 Tischen in 2 Vorrunden um die besten Würmer und Plätze.

Die Sechs erfolgreichsten Spieler durften dann noch einmal im Finale gegeneinander antreten.
Mit dabei in diesem Finale war auch der Vorjahres-Sieger Janne (8).

Allgemeine Infos zu Turnier gibt es HIER, und die Turnierregeln findet ihr HIER



Das war der ProLudo/Asmodee-Spieletag am 26.10.2008
(2. Schramberger Spieletag)


Der Spieletag im Schramberger Kulturbesen war wieder ein Erfolg.
40 Spielerinnen und Spieler, Jung und Alt haben den ganzen Mittag gespielt, gespielt, gespielt......
Zeitweise waren alle Tische belegt.
Mit Spielen aus dem Programm des Konstanzer Verlags ProLudo/Asmodee
wie z.B.: Zug um Zug; Zug um Zug - Kartenspiel; Flinke Feger; Times Up!; Quarto; Batik; Kleopatra und die Baumeister; . . . . .
mit dabei auch Neuheiten aus 2008 wie u.a.: Jamaica; Animalia; . . . . u.v.m.


Die absoluten Favoriten waren die Spiele aus der Zug-um-Zug-Reihe (Days of Wonder)

Aber auch Spiele wie "Wo ist Knut?", "Jamaica" und "Gambit7" waren sehr begehrt.

Die weiteste Anreise hatten unsere Gäste aus dem Raum Stuttgart
(Anreise: 1,5 Std. !!). Das ist absolut TOP


Ein paar Bilder vom Spieletag gibt's HIER....
und das war der Vor-Bericht am 23.10.2008
Das Team von Spielevater und das Team vom Kulturbesen möchte sich auch nochmals ganz herzlich für Euren Besuch bedanken.


Das war der 1. Schramberger Spieletag am 1.11.2007 
Es ist vollbracht, der Spieletag ist gut angekommen und war ein voller Erfolg.
Das Team vom Kulturbesen und vom Spielevater bedankt sich recht herzlich bei allen Besuchern.

Die Ergebnisse von den Turnieren, findet ihr
HIER....

Und das sind die Bilder vom:

-
Spieletag
- Heckmeck-Turnier
- Catan-Kinder-Turnier
- Catan-Turnier

bzw. der Bericht im Schwarzwälder Bote vom 3.11.07

Übrigens: Euch hat ein Spiel besonders gut gefallen? Ihr wollt dieses gerene Spiel kaufen?
Fragt einfach mal bei uns nach, wir machen euch gerne ein Angebot! oder schaut mal bei
www.spieledrachen.de
vorbei.

      

und hier nochmal der Vor-Bericht im Schwarzwälder Bote (27.10.2007)
 

Das waren die beliebtesten Spiele am 1. November 2007

Zooloretto (Abacus) - Spiel des Jahres 2007
Pentago (Kosmos)
Heckmeck am Bratwurmeck (Zoch)
Burg Appenzell (Zoch) - Deutscher Spielepreis 2007 - bestes Kinderspiel
Die Säulen der Erde (Kosmos) - Deutscher Spielepreis 2007 - Platz 1
Tsuro (Kosmos)
Zug m Zug (Days of Wonder) - Spiel des Jahres 2004
Die Siedler von Catan (Kosmos) - Spiel des Jahres 1995 - schon jetzt DER Klassiker
Die Siedler von Catan - Junior (Kosmos)
Ubongo Extrem (Kosmos)

... Wer mehr Informationen zu den o.g. Spielen sucht, findet diese unter www.spielevater.de 


Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich

Disclaimer

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 Az 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Da ich nicht in allen Fällen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten sämtlicher gelinkten Seiten, die nicht von mir stammen.